fbpx
Online Business Erfolg

Drei Tipps, um dein Onlinebusiness von “Okay” ins Ideal zu wandeln

Wie sähe dein Tag aus, wenn du online den Erfolg hättest, der dir auf ganz entspannte Art deinen Lebensunterhalt sichert?

 

Wie oft denkst du darüber nach, wie sich das anfühlen würde?

Welche Details gehören zu deinem Plan vom perfekten Business?

Und was würdest du in deiner Freizeit tun, wenn alles so laufen würde, wie du es dir wünschst?

 

Kein Witz: Die meisten Menschen denken darüber viel zu wenig nach.

 

Nein, jetzt kommt nicht das geheimnisvolle Angebot, das all deine Probleme löst, denn du kennst die Lösung eigentlich schon längst.

 

Wir Menschen tendieren manchmal dazu, darauf zu warten, dass die Lösung für Glück, Reichtum, Erfolg und all die anderen schönen Dinge im Leben von außen kommt. Aber ich habe im Lauf der Zeit gemerkt, dass man für die meisten Herausforderungen gar nicht das Wunder, die gute Fee, den glücklichen Zufall oder was auch immer in dieser Richtung braucht: In den meisten Fällen hast du die Lösung immer bei dir. Nur manchmal übersiehst du sie.

 

Die Lösung bist du.

 

Denn zum größten Teil kannst du die Weichen für deine Erfolge selbst stellen, indem du es dir ermöglichst, erfolgreich zu werden.

 

Wie ich das meine?

Das erkläre ich dir an drei selbst erprobten Tipps.

 

1. Mach nicht alles im Alleingang: Weder das Lernen, noch das Umsetzen.

 

Du möchtest online erfolgreicher werden? Vernetz dich! Such dir Gleichgesinnte, die auf dasselbe Ziel hinarbeiten (z.B. über meine Facebook-Gruppe). Einerseits kommst du schneller voran, weil du von den Erfahrungen der anderen profitieren kannst und ihr euch gegenseitig motivieren könnt. Andererseits haben die fünf Personen, mit denen wir den meisten Kontakt haben, den größten Einfluss auf unsere persönliche (Weiter-)Entwicklung. Also such dir deine Fünf, die dich da hinbringen, wo du hinwillst. 😉 Für die Umsetzung gilt Ähnliches: Auch hier sollte nicht deine oberste Prämisse sein, alles selbst „zu schaffen“. Mach die Dinge selbst, in denen du Expert:in bist, und lass die anderen Dinge von jemand anderem erledigen. Ich bin selbst tatsächlich vor ein paar Tagen an den Punkt gekommen, dass ich mich entschieden habe, mich zukünftig größten Teils nicht mehr selbst um meine Webseite zu kümmern. Der Weg zu so einer Entscheidung ist nicht immer leicht. Denn: Ja, es kratzt auch mich ein bisschen an meiner „Ex-Webdesignerinnen-Ehre“, dass ich auf einmal dann doch an einem Punkt war, wo ich ein Problem auf meiner Webseite nicht mehr selbst lösen konnte… – Aber umso erleichterter war ich, als ich dann meine Entscheidung getroffen hatte und wusste, dass ich in solche Probleme zukünftig keine Zeit mehr investieren muss (bzw. keine Zeit mehr in ein Thema investieren muss, mit dem ich eh kein Geld verdiene).

 

2. Frag dich nicht, ob du gerade zufrieden (= Schulnote 3!) bist, sondern frag dich, ob deine aktuelle Situation der Idealzustand ist, den du dir immer erträumt hast.

 

Wenn Letzteres noch nicht der Fall ist, mach dir ein ganz konkretes Bild von deinem Ziel: Wie würde dein Leben aussehen, wenn du das Ziel erreicht hast? Wie würde deine Arbeit aussehen? Wie wäre dein Tagesablauf? Wie wäre deine Freizeitgestaltung? Halte das alles schriftlich und/oder in Bildern fest und führ es dir immer wieder und wieder vor Augen. Je konkreter dein Ziel ist, desto leichter wird es dir fallen, einen Plan zu machen, um dieses Ziel zu erreichen. Und umso stärker wird auch deine Motivation sein, auf dein Ziel hinzuarbeiten, wenn du bei jedem einzelnen Schritt in Richtung deines Ziels wüsstest: „Wenn ich mein Ziel erreiche, kann ich endlich…“ (Das tun, was du immer schon wolltest, aber erst kannst, wenn dein Ziel erreicht ist.“ Ich selbst habe auch Ziele und einen Plan dafür, und weißt du, was passiert ist, seit ich das wirklich im Detail gemacht habe? Ich bin produktiver, erfolgreicher und zufriedener. Auch unbewusst bin ich viel stärker auf meine Ziele fokussiert, was mir im Endergebnis Türen öffnet, die ich vorher überhaupt nicht wahrgenommen hätte.

 

3. Schaff dir den Spielraum, den du brauchst, um deine Ziele zu erreichen.

 

Dieser Punkt ist ganz entscheidend für deinen Online-Erfolg. Wenn du dir nur wünschst, erfolgreicher zu sein, ohne etwas zu verändern, wirst du auch nicht viel erfolgreicher werden (aber möglicherweise frustriert sein).

Albert Einstein sagte: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ –  Das bedeutet: Wenn du gerade noch nicht an dem Punkt bist, wo du hinwillst, hast du auch noch nicht die Dinge getan, die dich da hin bringen. Möglicherweise wirst du einige grundlegende Routinen und Gewohnheiten ändern müssen, oder du wirst Neues tun müssen, womit du dich aktuell unsicher fühlst. Das ist ganz normal. Sieh es als Zeichen, dass du ab jetzt einen neuen Weg einschlägst, der dich wirklich an dein Ziel bringen kann. Vielleicht denkst du bei manchen Herausforderungen im ersten Moment: „Das kann ich nicht,“ oder „Das geht bestimmt nicht,“ aber dein Umgang mit genau diesen Herausforderungen und Hindernissen entscheidet darüber, wie gut du auf deinem Zielpfad bleibst. Frage stattdessen einfach: „Wie kann ich es möglich machen? Was müsste passieren, damit ich das kann? Was müsste ich lernen / können / wissen / haben, um mein Ziel weiter zu verfolgen?“ Hier ist es wichtig, die Glaubenssätze und Gewohnheiten zu durchbrechen, die für dein Vorankommen schädlich sind.

 

In Gesprächen mit neuen Kunden frage ich oft nach deren Ziel, das sie online verfolgen, und nach ihrer Herangehensweise. Ein häufiges Argument, warum ganz viele auf der Stelle treten, ist der folgende Trugschluss: „Ich muss erst mit meinem Onlinebusiness Geld verdienen, um Marketing zu machen / mich weiterzubilden / zu wachsen usw.“ Hier beißt sich die Katze in den Schwanz, denn: Ohne Marketing kein Umsatz, und ohne Einnahmen kein Marketingbudget. – Die Lösung? Eine Planung, die Budgets für Marketing / Wachstum / Weiterentwicklung usw. vorsieht, und zwar geht es hier nicht nur um finanzielle Ressourcen, sondern auch um die Planung der zeitlichen Ressourcen: Plane ich 100% meiner Zeit für meine Kunden ein, bleibt keine Zeit mehr für meine Weiterentwicklung. Daher ist z.B. der Freitag „mein Tag“, denn ich mir für all das freihalte, was „Zukunftsbezug“ hat. Auch finanziell hat zum Start meiner Selbstständigkeit nicht bloß ein Fingerschnippen gereicht, um Kunden zu bekommen. Wie jedes Unternehmen gab es bei mir auch zu Beginn Investments, die notwendig waren, damit ich überhaupt loslegen konnte: ein guter Laptop, diverse Software-Lizenzen usw. Da ich nicht zaubern kann und auch weder Fee noch Wunderlampe hatte, habe ich auf andere Art dafür gesorgt, dass mein Vorhaben Wirklichkeit wird: Ich habe einen Businessplan erstellt und mich nach Finanzierungsmöglichkeiten für Gründer umgeschaut. Denn mir war bewusst: Wenn das alles nicht aus dem Nichts heraus möglich ist, muss ich eben selbst tun, was ich kann, um es möglich zu machen.

 

Denn…

„Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf ihn wartet.“ (Thomas Alva Edison)

 

Wie arbeitest du auf deine Ziele hin?

Teil deine Tipps und Erfahrungen mit uns in den Kommentaren.

Sonja Gottschalk Über den Autor

Ich helfe Marketing-Entscheidern, ihren Online-Erfolg durch effizientes Marketing zu steigern. Zu meinen Kunden zählen sowohl Arztpraxen und Kleinunternehmer als auch bekannte E-Commerce-Größen. Im Onlinemarketing bin ich seit 2001 zuhause.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.